Everytime
Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer ist...
Ich dachte, ich hätte gelernt loszulassen.
Du hättest nie herkommen dürfen.
Jetzt erinnert mich alles an die Zeit, in der du hier warst,
an die Zeit, in der ich glücklich war, aber nicht gemerkt habe, das bei dir etwas nicht stimmen kann mit dem glücklich sein.

Mein Fenster erinnert mich an dich.
Jedesmal, wenn ich es ansehe oder rausschaue, denke ich daran, wie wir in die Decke eingewickelt zusammen da standen, wie du mich dabei so oft mit einer Hand gehalten hast am Bauch.

Es liegen noch zwei Zigaretten von dir auf meinem Dach,
sie erinnern mich an dich, weil ich mich daran erinnere, wie du dort gestanden hast und geraucht hast.

Mein Bett erinnert mich an dich, weil wir darin gelegen haben... zusammen, weil ich dir dort beinahe all mein Vertrauen geschenkt hätte, all meine Liebe gegeben hätte.

Es gibt kaum noch ein Lied, dass ich noch hören kann ohne an dich denken zu müssen, weil wir sie alle so oft zusammen gehört haben.

Mein Schreibtisch erinnert mich daran, wie du hier gesessen hast uns geblogt hast, daran wie ich allein auf dem Bett lag und in diesem Moment Angst hatte.

Mein Spiegel erinnert mich an dich,
weil ich daran denken muss, wie wir zusammen davor standen, ich in deinem Arm und du gesagt hast
"Wir sehen gut zusammen aus"

Der Spiegel im Wohnzimmer erinnert mich an dich,
weil ich noch genau weiß, wie wir davor das Foto von uns zusammen gemacht haben.

Der Boden von meinem Schrank erinnert mich an dich,
weil ich jedesmal das verdammte Gefühl haben, dass deine Tasche darin fehlt, dass mir dein Chaos fehlt.

Mein Fußboden erinnert mich an dich , weil ich weiß, dass du jeden zentimeter von ihm berührt hast.

Wenn ich in das Buch schreibe, mit meinem Kugelschreiber, denke ich daran, wie wir zusammen gesessen haben und uns in unsere Kreativenphasen gestürtzt haben.

Meine Tigerdecke erinnert mich an dich,
wenn ich mich abends darin einwickel, weil mir kalt ist, dann muss ich auch daran denken, wie wir sie uns geteilt haben.


Ich war mit meiner kleinen laufen... habe mich mit ihr am See hingesetzt, stundenland die unberührte Wasseroberfläche angestarrt, es hat mich daran erinnert, wie wir zusammen auf dieser Bank saßen.
Als wir gegangen sind, da war meine Jacke grün.
Ich kann mich an jeden Moment, in der Zeit wo du hier warst so unendlich genau erinnern, als wäre es gestern gewesen.

Abends bin ich mit meiner kleinen hoch auf den Berg gegangen. Ich wusste alleine würde ich es nicht schaffen.
Ich saß auf dem Tisch und mein kleiner Engel neben mir. Sie hat mich an mich selber erinnert. Sie saß ganz ruhig da, hat einfach nur in die Ferne gestarrt.
Ich habe einen Arm um sie gelegt und ihr kleines Schlappohr gekrault...
es hat so weh getan dort oben zu sitzen.
Ich saß auf dem Tisch, zusammen mit meinem Hund
und ich habe geweint.... nicht laut...
nur unendlich viele Stumme Tränen.
Die kleine hat mich mit ihrer nassen Nase angestupst mich angesehen und dann wieder über die Stadthinweg gesehen, in den dunklen Himmel hinein.
Es war so ruhig.
Ich wollte das es wieder ist, als wärst du da, ich wollte,
das es ist als wärst du hier.
Es tut weh...
Die Erinnerung tut so weh...
Wo ist der Sinn...
ist der Sinn, mir mit jeder verdammten Erinnerung neuen Schmerz zu schenken?
Denkt ihr nicht, ich habe schon genug schmerz?
Soll ich noch leiden?
Leiden unter erinnerung?

...Mein Wille ist ein Traum...
...ein Traum, der keine Hoffnung mehr hat...
...Ein Traum, der wohl niemals mehr wahr werden wird...

Tu etwas für mich... scheiß auf meine Gefühle
sie sind eh am Boden, genau wie mein Rest
...geh...
Nein, ich will nicht das du gehst
..denn ich liebe dich, egal was jetzt ist...
Ich stand jetzt eine halbe Stunde am Fenster, eingehüllt, in die Decke, die voller Erinnerungen steckt, eingehüllt in die Decke, die mich vor jetzt schmerzhafter Erinnerung qualen leiden lässt.
...Ich habe nachgedacht...
Die ganze Zeit nur Nachgedacht
Worüber?
Ich glaube, jeder Mensch hat einen Engel.
Wo ist mein Engel?
Warum lässt mein Engel zu, dass ich unter solchen Schmerzen leide?
Was ist es für ein Engel, der mich mit solchen Schmerzen leben lässt?
Was ist es für ein Engel, der mir dabei zuguckt, wie ich leide?
Tag für Tag
...Was ist es für ein Engel...
Warum lässt mein Engel mich nicht sterben?
Warum werde ich nicht einfach vom Auto überfahren,
oder verbrenne bei einem Feuerunfall?
Es muss ihm Spaß machen, mich leiden zu sehen.
Verdammter Engel!
Ich wünsche so einen Engel wie meinen niemandem.
Lass mich doch krepieren verdammter Engel!
Warum lässt du mich leiden...

 

Schau mich doch an Engel,
siehe auf den Spiegel, in meinem Zimmer.
Siehst du, Engel?
Mit dem Blut aus meinem Herz, ist es daran geschrieben.
Sieh hinter das geschriebene, dann siehst du mein Herz verbluten.
Der Grund warum ich leide.
Mit meinem Blut.
Nur für ihn mein Engel.
Für niemand anders, nur für ihn.




11.8.08 23:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Designer


On the run

Gratis bloggen bei
myblog.de